Abfall- und Ressourcenwirtschaft

Abfalltrennung und Abfallsammlung

Das oberste Gebot der Abfallwirtschaft ist die Abfallvermeidung. Nicht vermeidbare Abfälle sollen einer Wiederverwendung oder dem Recycling zugeführt werden, um Produkte und Materialien möglichst lange zu nutzen. Erst durch wiederholte Nutzungszyklen Produkten und Stoffen kann man von einer "Kreislaufwirtschaft" sprechen, welche einen umwelt- und klimaschonenden Umgang mit unseren Ressourcen gewährleistet.

Voraussetzung dafür ist eine möglichst gute Trennung der anfallenden Abfälle, die auf die nachfolgenden Behandlungsschritte abgestimmt ist. Für Abfälle aus Haushalten und ähnlichen Einrichtungen erfolgt dies zum Teil in der Holsammlung bei den Haushalten. Verpflichtend ist die Holsammlung in der Steiermark für Restmüll, darüber hinaus besteht sie in weiten Teilen für Fraktionen wie Bioabfälle, Altpapier und Leichtverpackungen. Verpackungsabfälle aus Haushalten werden auch über haushaltnahe Sammelinseln gesammelt.

In den steirischen Altstoffsammelzentren und Ressourcenparks werden in Summe bis zu 90 verschiedene Abfallfraktionen gesammelt. Wir unterstützen Sie bei der richtigen Sammlung der bei Ihnen anfallenden Abfälle mit den folgenden Informationen.

Für offene Fragen zur richtigen Abfalltrennung können Sie sich gerne an die AbfallberaterInnen in Ihrem Abfallwirtschaftsverband (Externe Verknüpfung www.awv.steiermark.at) oder an das Referat "Abfall- und Ressourcenwirtschaft" (abfallwirtschaft@stmk.gv.at) wenden. Informationen über Abfuhrintervalle, Gebührenordnungen etc. werden von der jeweilige Gemeinde zur Verfügung gestellt, da diese in der Steiermark für die Abfuhr der Siedlungsabfälle zuständig sind.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).