Öffnet Startseite Abfallwirtschaft

Klimarelevanz der Abfallwirtschaft

Ziele Österreichs im Rahmen des EU Klima- und Energiepakets

Zur Umsetzung des auf europäischer Ebene beschlossenen "EU Klima- und Energiepakets" muss Österreich die Treibhausgas-Emissionen (THG-Emissionen) bis 2020 um 16 % gegenüber dem Basisjahr 2005 reduzieren. Im selben Zeitraum ist der Anteil an erneuerbarer Energie am Bruttoendenergieverbrauch auf 34% zu erhöhen.

Im Sektor Abfallwirtschaft wurde das Ziel der Klimastrategie erfüllt.

Insgesamt verursachte der Sektor Abfallwirtschaft im Jahr 2008 ca. 2,3 % der österreichischen THG-Emissionen (das sind 2,0 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente). Bezogen auf das Jahr 2007 bedeutet das eine Reduktion um 5,6 %, bezogen auf das Jahr 1990 eine Reduktion um 43,6 %. Hauptverursacher der THG-Emissionen im Sektor Abfallwirtschaft sind die Deponien (77 % aller THG-Emissionen der Abfallwirtschaft). Die Reduktion an THG-Emissionen im Bereich Deponien betrug seit 1990 - 53,0 %. Der größte Zuwachs seit 1990 (+ 372,0 %) an THG-Emissionen wurde hingegen im Bereich der aeroben biologischen Abfallbehandlung (vor allem die Kompostierung) verzeichnet.

Beitrag der Steiermark zum Klimaschutz

In der Steiermark erfolgt der wesentlichste Beitrag zum Klimaschutz im Bereich Abfallwirtschaft durch die flächendeckende Umsetzung der mechanisch-biologischen Behandlung von Restmüll vor der Deponierung bereits seit dem 01.01.2004. Dadurch konnten die auf den steirischen Massenabfalldeponien deponierten Abfallmengen um ca. 70% im Vergleich zu 2003 reduziert werden. Das Gasbildungspotenzial bei der Deponierung wird durch die Vorbehandlung um ca. 90% (das sind ca. 250.000 t CO2-Äquivalente pro Jahr) gegenüber der Ablagerung von unbehandeltem Restmüll reduziert.

Der gesamte in der Steiermark im Jahr 2008 an Restmüll-Splittinganlagen und mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlagen (MBA) angelieferte Restmüll wurde zu 46 % einer thermischen Verwertung zugeführt. Wesentliche Beiträge zum Klimaschutz werden weiters durch die stoffliche und thermische Verwertung der getrennt erfassten Wertstofffraktionen geleistet. Auf Grundlage von Literaturwerten wurde grob abgeschätzt, dass durch die stoffliche Verwertung (Recycling) der in der Steiermark kommunal gesammelten Altstoffe eine zusätzliche Einsparung an klimarelevanten Emissionen von ca. 65.200 t CO2-Äquivalenten pro Jahr erreicht wird. Bei einer vollständigen getrennten Erfassung und Verwertung der derzeit noch im Restmüll enthaltenen Wertstoffe, könnte dieser Wert noch um ca. 20 % gesteigert werden.

Stand 2008: Landes-Abfallwirtschaftsplan Steiermark 2010 und darin zitierte Quellenangaben

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).