Öffnet Startseite Abfallwirtschaft

Machbarkeitsstudie "Re-Use Steiermark"

Rahmenbedingungen für landesweite Re-Use Aktivitäten

zur Website © www.ecology.at
zur Website
© www.ecology.at

Vom Externe Verknüpfung Österreichischen Ökologie-Institut wurden im Jahr 2010 mit Unterstützung durch den Zukunftsfonds Steiermark in Kooperation mit der Fachabteilung 19D des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung die Machbarkeit und die Rahmenbedingungen für landesweite Re-Use Aktivitäten in dem Projekt „Externe Verknüpfung Machbarkeitsstudie Re-Use Steiermark" zur Steigerung der Wiederverwendung von Gebrauchtwaren mit Stärkung der Sozialwirtschaft abgeklärt und geprüft. Das Konzept der "Re-Use-Shops" sieht vor, sozialintegrative Unternehmen (Beschäftigungsinitiativen) mit Betrieben der kommunalen Abfallwirtschaft zu vernetzen.

Es sollen gebrauchte Elektro- und Elektronikgeräte, Textilien, Bekleidung, Möbel und Altwaren gesammelt, aufbereitet und verkauft werden. Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung wird damit einerseits die Umwelt entlastet und andererseits werden günstige Einkaufsmöglichkeiten in der Region geschaffen und Personen mit Produktivitätseinschränkung oder Vermittlungshindernissen (z.B. WiedereinsteigerInnen) Arbeitsmöglichkeiten geboten.

Dazu findet sich im Landes-Abfallwirtschaftsplan Steiermark 2010 folgende Zielsetzung:

In der Steiermark steht bis 2015 pro RegioNext-Region zumindest ein sozialökonomisch geführter Re-Use Shop für den Handel mit gebrauchten (reparierten) Gütern zur Verfügung. Diese ambitionierte Zielsetzung findet sich im Businessplan Re-Use Shops Steiermark wieder.

Die Umsetzung in der Steiermark erfolgt mit dem "Businessplan Re-Use Steiermark".

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).