Link zur Startseite Abfallwirtschaft

Massenabfalldeponien

Deponierung ablagerungsfähiger Behandlungsreste

Sechs Massenabfalldeponien mit rd. 2,0 Mio. m3.

Entwicklung der Restkapazitäten auf steirischen Massenabfalldeponien © A14 / MItterwallner
Entwicklung der Restkapazitäten auf steirischen Massenabfalldeponien
© A14 / MItterwallner

Das freie Deponievolumen der steirischen Massenabfalldeponien betrug 2010 noch rund 2,6 Mio. Kubikmeter. Durch die rückläufige Menge an abzulagernden Massenabfällen, bedingt durch die Zunahme der Gesamtabfallverbrennung, und weiteren Umwidmungen von bereits genehmigtem Massenabfalldeponievolumen zu Baurestmassen- bzw. Reststoffdeponievolumen, war in den Jahren 2010 bis 2012 eine Abnahme des zur Verfügung stehenden Massenabfalldeponie-volumens von ca. 200.000 m³ zu verzeichnen. Damit standen Ende 2014 in der Steiermark für die ablagerungsfähigen Behandlungsreste aus der Restabfallaufbereitung sechs Massenabfalldeponien mit einer Restkapazität von rd. 2,0 Mio. Kubikmeter zur Verfügung, da die Deponie in Allerheiligen defacto keine Abfälle mehr übernimmt.

Deponiekapazitäten reichen voraussichtlich bis 2035

Entwicklung der auf steirischen Massenabfalldeponien abgelagerten Abfallmengen © A14 / Mitterwallner
Entwicklung der auf steirischen Massenabfalldeponien abgelagerten Abfallmengen
© A14 / Mitterwallner

Rückstände aus Abfallverbrennungsanlagen dürfen aufgrund der Bestimmungen der Deponieverordnung 2008 seit 1.7.2009 nicht mehr auf Massenabfalldeponien, sondern nur mehr auf Reststoffdeponien abgelagert werden.

Dadurch wurden auf den bisher rein als Massenabfalldeponien geführten Standorten in Frohnleiten und Halbenrain gesonderte Reststoffkompartimente geschaffen bzw. werden die Standorte Bad Aussee und Köflach seit diesem Zeitpunkt ausschließlich als Reststoffdeponien geführt. Die Anzahl der zur Ablagerung von Rückständen aus der MBA zur Verfügung stehenden Massenabfalldeponien in der Steiermark liegt daher mit 1.1.2015 bei sechs Anlagen. Die Ablagerungsmenge auf diesen sechs Deponiestandorten betrug im Jahr 2014 ca. 63.000 Tonnen. Damit hat sich die Ablagerungsmenge an Massenabfall im Vergleich zu den Vorjahren im Schnitt um ein Drittel reduziert. 

Bei einem jährlich zu deponierenden Abfallaufkommen zwischen 60.000 bis 90.000 Tonnen reicht die vorhandene Restkapazität für die nächsten zwei Jahrzehnte. Durch weiterführende Maßnahmen im Bereich des stofflichen Recyclings und der energetischen Nutzung von Abfällen kann der jährliche Deponiebedarf für Siedlungsabfälle in der Steiermark weiterhin reduziert werden.

Deponiestandorte

 Standortgemeinde Deponiebetreiber
 Frohnleiten  Gemeindebetriebe Frohnleiten GmbH
 St.Johann in der Haide  AWV Hartberg
 Judenburg  Stadtwerke Judenburg AG
 Eisenerz  Restmüllverwertungs-GmbH (RMVG)
 Liezen  AWV Liezen
 Halbenrain  A.S.A. Abfallservice Halbenrain GesmbH

Tabelle: Massenabfalldeponien (EDM) - Stand: 31.12.2014


DI Josef Mitterwallner, Externe Verknüpfung A14 - Abfallwirtschaft und Nachhaltigkeit, Tel.: (0316) 877-2157
Letzte Aktualisierung am 12. Mai 2016
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).